Einmal Holland – hin und zurück

Da kommt doch Paul vor vier Wochen plötzlich zu mir in die Küche und fragt: kennst du die kürzeste Strecke ans Meer? Ich war bass erstaunt und verneinte ganz spontan. Na, dann schauen wir doch mal danach. Holland. Prima. Rotterdam. Interessant. Mit den Fahrrädern. Super! Anschließend Strand. Perfekt!

Da dann auch noch die Wetteraussichten dafür sprachen fuhren wir einige Tage später los. Und daran möchten wir euch teilhaben lassen – und diesen Kurztrip auch für uns ein wenig ‘konservieren’. Lasst euch also von uns mitnehmen nach Rotterdam, in eine sehr moderne, künstlerisch und vor allem architektonisch hochinteressante Stadt, die dennoch auch mit gemütlich-romantischem Charme daherkommen kann.

Die Kanäle mit den Schiffen oder Hausbooten sind einfach zauberhaft!

Was natürlich unbedingt sein muss ist eine Hafenrundfahrt! Also Rotterdam ohne Hafen, das ginge ja gar nicht. Und noch dazu bei diesem Wetter!!

Weiter gehts zum Ladehafen mit den größeren Schiffen und riesigen Kranen (Rechtschreibung laut Duden so in Ordnung, aber auch ‘Kränen’ möglich … ;))

Und jetzt!! Jetzt zu meiner absoluten Lieblingsstelle, an der mein Fernweh-Gen sofort aktiviert wird. An der Spitze dieser Halbinsel, vor den mächtigen, modern daherkommenden Hochhäusern, steht das Hotel New York, das bis 1970 noch als Hauptsitz der Holland-Amerika Lijn diente. Mit dieser Schiffslinie wanderten von hier aus zwischen 1900 und 1969 Millionen von Menschen nach Amerika aus, aber auch viele unter schrecklichsten Bedingungen, z.B. im Zwischendeck von Segelschiffen, die für Waren und nicht für Menschen ausgelegt waren. So viel Hoffnung auf ein besseres Leben lag in dieser Luft …

Hier seht ihr das historische Gebäude nochmal aus der Nähe …

… und direkt nebendran hatte ein wunderschöner Dreimaster angelegt, der gerade beladen wurde.

An der Stelle, an der früher die Auswanderer abfuhren, steht ein Denkmal, das Koffer und Säcke der Auswanderer zeigt.

Zurück in der Stadt entdecken wir diesen doppelstöckigen Fahrradparkplatz. Habt ihr sowas schon mal gesehen? Unglaublich.

Wir besichtigen die größte überdachte Markthalle Hollands, die nicht nur Markthalle, sondern eine Kombination aus Wohnraum, Gaststätten, Einkaufsläden und Tiefgarage ist. Die Fassade besteht aus Glas und Stahlseilen, ein ganz besonderes Fotomotiv.

Direkt gegenüber stehen die berühmten Kubushäuser, die aussehen wie bunt durcheinander gewürfelte Vierecke. Eines davon kann man besichtigen, was wir gerne gemacht haben, denn das Bewohnen dieser Häuser schien uns fast unvorstellbar. Wenn man das Motto “klein aber mein” bevorzugt, geht das auch. 😉

Im dritten OG 🙂

Der Besuch der Aussichtsplattform des Euromastes, eines 185m hohen Turmes, war in der Tat schwindelerregend. Die Aussicht spektakulär.

Und die folgende Architekturikone, die aussieht wie eine große verspiegelte Kaffeetasse, wird eine Mischung aus Museumsdepot und Ausstellungsräumen der ca. 145000 Museums-Objekte der über 165 Jahre alten Sammlung, die somit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Leider wird noch gebaut, aber bei unserem nächsten Besuch werden wir sie besichtigen und ‘on the top’ einen Kaffee trinken, denn da soll noch ein Restaurant drauf kommen.

Zum krönenden Abschluß müssen wir euch noch ein obligatorisches Windmühlen-Foto zeigen.

Damit ist unser Rotterdam-Trip beendet und wir starten ans Meer, damit ihr alle auch nochmal ein wenig Salzgeschmack auf den Lippen spürt und das Rauschen der Wellen hört.

Die Dünenlandschaft um Nordveijk aan Zee, ein wenig nördlich von Den Haag, ist ganz wundervoll und unvorstellbar groß.

Wir haben lange Strandspaziergänge unternommen oder auch mal Beach Ball gespielt und Licht, Luft und Sonne genossen.

Die Möwe Jonathan …

Auch ins “Städtchen” sind wir mal geradelt und am Abend essen gegangen in einem sehr individuellen Restaurant direkt am Seeufer. Ja, das Wetter hat zugelassen, dass wir draußen sitzen konnten. Ja, am Abend! Natürlich mit Weste, aber dennoch.

Mit diesem Bier prosten wir euch zu und hoffen, dass euch unser Kurztripp gefallen hat. Habt es gut, bleibt gesund und positiv gestimmt,

Eure Weltenbummler

Barbara & Paul

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Einmal Holland – hin und zurück

  1. Renate Kirchgäßnerati sagt:

    Hallo Weltenbummler!
    Das war wieder ein schöner Kurztrip, danke für’s mitnehmen.
    LG Renate und Rudi 😘😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*