Zurück auf Korsika – und heute abend spielt Deutschland gegen Frankreich …

Wir sind zurück auf Korsika – und die Hafenstadt Bonifacio hat uns diesmal wie erwartet (und gehofft) in strahlendem Sonnenschein empfangen. Die weißen Kalkfelsen strahlen mit der Sonne um die Wette und vor unseren Augen erscheint das Korsika-Reisenden bekannte Postkartenbild mit den Häusern auf dem überhängenden Felsen … gigantisch!!

T2a009a.Überfahrt von Santa Teresa,Sardinien nach Bonifacio,Korsika.IMG_0074 (41) T2a009a.Überfahrt von Santa Teresa,Sardinien nach Bonifacio,Korsika.IMG_0074 (42) T2a009a.Überfahrt von Santa Teresa,Sardinien nach Bonifacio,Korsika.IMG_0074 (43) T2a009a.Überfahrt von Santa Teresa,Sardinien nach Bonifacio,Korsika.IMG_0074 (44) T2a009a.Überfahrt von Santa Teresa,Sardinien nach Bonifacio,Korsika.IMG_0074 (45)Und genauso wurde unsere  Besichtigungstour, die wir vor ein paar Wochen wegen schlechten Wetters nicht gemacht haben: grandios. Fast möchten wir behaupten, Bonifacio ist die schönste Stadt von Korsika. Sie hat einen idyllischen kleinen Hafen, um den herum sich viele Restaurants und Boutiquen niedergelassen haben. Eine steile, breite Treppe führt in die obere Altstadt, von Stadtmauern umgeben, durch ein dickes Tor zu durchschreiten. Wären da nicht die vielen touristisch ausgelegten Geschäfte … man könnte sich glatt zurückversetzt fühlen.

T2a009b.Bonifacio nach Sardinien am 28.06.2014.IMG_9253 (112) - Kopie T2a009b.Bonifacio nach Sardinien am 28.06.2014.IMG_9253 (113) - Kopie T2a009b.Bonifacio nach Sardinien am 28.06.2014.IMG_9253 (114) - Kopie T2a009b.Bonifacio nach Sardinien am 28.06.2014.IMG_9253 (115) - Kopie T2a009b.Bonifacio nach Sardinien am 28.06.2014.IMG_9253 (116) - Kopie T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (58) T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (59) T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (60)Die Gässchen, der Einblick in Treppenhäuser, die, schmal und steil, für uns unvorstellbar machen, wie man hier Möbel hinauf transportieren kann. Die äußere Häuserreihe ist die, die wir bei der Hafeneinfahrt noch wegen ihrer halsbrecherischen Lage auf überhängendem Fels bewunderten – nun, wir wollten da nicht wirklich wohnen! Da heute so ein lauer Sommerabend ist entscheiden wir, in einem der Lokale am kleinen Hafen noch ein paar Moules marinière zu essen.

T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (61) T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (62) T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (63) T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (64)

T2a009c.Bonifacio kommend von sardinien.IMG_9253 (57)Nun fahren wir in Richtung Porto Vecchio, was wir mit nur einer kleinen Stippvisite bedenken, weil nicht so interessant …

T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (3) T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (9) T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (12) T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (13) T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (14) T2a010c.Porto Vecchio IMG_0027 (19)… und fahren gleich weiter zu unserem Ziel Solenzara, von wo aus wir unbedingt mit dem Roller auf den Col de Bavella, einen 1218m hohen Pass in einem optisch spektakulären Gebirge fahren möchten. Wir finden auch ganz in der Nähe Solenzaras einen herrlichen Platz zum Übernachten, bei dem wir direkt am Strand stehen, uns noch in die Sonne legen und einen Sonnenuntergang hinter den Bergen erleben und ein köstliches Meeresfrüchte-Menü kochen.

T2a010d.Solenzara, Campingplatz. IMG_0027 (26)Am nächsten Morgen starten wir ausgeruht und mit Essen und Badesachen bepackt zu unserer Roller-Tour. Wer sich fragt, warum wir Badesachen auf einen Gebirgs-Pass mitnehmen, dem sei erklärt, dass wir hierzu einen Tipp erhalten haben: unterwegs gibt es immer wieder die Möglichkeit, hinab zum gleichnamigen Flüsschens Solenzara zu klettern, das in seinem wunderschön geformten Flussbett, gesäumt und gestaltet von vom Wasser geformten Steinen, immer wieder kleine Badeteiche, sogenannte Gumpen, bildet. Wir sind gespannt – und werden nicht enttäuscht. Weder von dem spektakulären Gebirge noch von den Badeteichen, von denen wir uns einen besonders idyllischen für unsere Mittagspause aussuchen.

T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (7) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (10) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (13) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (19) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (21) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (36) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (43) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (47) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (51) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (60) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (64) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (76) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (88) T2a011a.Col de Bavella Pass 1218 m hoch bei Solenzara.IMG_0106 (102)Nach diesem herrlichen Erlebnis ziehen wir langsam Bilanz der Insel Korsika, denn nun folgt nicht mehr viel. Wir sind schon nahe vor Bastia, von wo aus die Fähre nach Livorno, Italien, geht. Drei bis vier Tage werden wir hier erst noch ein wenig Strandurlaub machen. Wir haben noch die hier angelegten Austern- und Muschelzuchten besichtigt, wozu es eine nette Geschichte gibt: bereits die Römer haben hier bereits Austern gezüchtet (ist übrigens aus der Bretagne eingeführt, also die Sorte derer, die wir aus der Bretagne kennen! Erinnert ihr euch, Karola und Arno?). Die Austernschalen haben die Römer immer an einer bestimmten Stelle ins Meer geworfen, so viele, dass sich daraus eine Insel gebildet hat! Sozusagen ein ‚antiker Abfallhaufen‘ …

Und in dieser Gegend um Aléria herum sind in den 60er Jahren Algerier in großer Zahl eingewandert (genannt ‚pieds-noir‘, ‚Schwarzfüssler‘), die von einem just zu dieser Zeit aufgelegten Wirtschaftsaufschwung Projekt zur agrikulturellen Entwicklung Korsikas profitierten, was dann natürlich zu heftigen Differenzen mit den Einwohnern führte bis hin zu Exposionen von Sprengsätzen Ende der 60er Jahre. Immer wieder die gleichen Fehler in der Politik …

Hier also noch ein paar Fotos vom Strand, ein paar dort in einem angelegten Gehege beobachteten Lamas und dem Gebirgsstädtchen Cervione, in dem wir noch einen leckeren Cappuccino genossen hab en. Die Austerninsel haben wir nicht definitiv erkennen können, Nachkommen der damaligen Algerier-Franzosen haben wir verständlicherweise nicht fotografiert.

T2a012a.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0017 (2) T2a012a.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0017 (10) T2a12b.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0002 (107) T2a12b.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0002 (126) T2a12b.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0002 (130) T2a12b.Camping FKK bei Bravone,Riva Bella.IMG_0002 (131) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (210) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (212) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (216) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (219) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (237) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (238) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (245) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (247) T2a12c.Ausflug nach Cervione.IMG_0002 (256)

Wir sind jetzt in Bastia und haben gerade erfahren, dass der Preis für ein Ticket nach Livorno am Montag 100 Euro weniger kostet als morgen, also Samstag. Da bleiben wir doch einfach noch zwei Tage in Bastia und Umgebung. Ach, ist Unabhängigkeit schön!

Für heute grüßen euch in Erwartung des Viertelfinal-Fußballspiels Deutschland gegen Frankreich (und das mitten unter den Franzosen…),

eure Weltenbummler Barbara & Paul

Teilen Sie diesen Artikel:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zurück auf Korsika – und heute abend spielt Deutschland gegen Frankreich …

  1. Karola und Arno sagt:

    na klar – wir erinnern uns an die Austern aus Cancale. Auch letztes Jahr haben wir sie mit Genuss gegessen.

    Morgen geht’s ganz langsam in Richtung Heimat?!? Wir freuen uns, wenn wir Euch endlich wiedersehen.

    Bis dahin ganz herzliche Grüße
    Karola und Arno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*