La Fin: La Route des Grandes Alpes

So, nun geht’s dem Ende zu, der letzte Blogeintrag von dieser Reise. Wir waren knapp 7 Wochen unterwegs, sind durch 7 Länder gekommen und werden im Folgenden 8 Pässe überqueren.

Noch ein paar Zahlen? Bitte schön: wir sind rund 4700km mit dem Wohnmobil und nochmal 600km mit dem Roller gefahren. Apropos, da muss ich noch einmal kurz aus dem Nähkästchen plaudern. Noch in Italien haben wir festgestellt, dass der Ölfilter des Rollers tropft. Ha, kein Problem, wir sind ja in „Piaggio-Land“. Wir sind zur nächsten Werkstatt gefahren und haben das dem Monteur gezeigt, der genau so wenig deutsch wie wir italienisch sprach: „In Italia nix Problem, nur in Deutschland …“ Na gut, dann fahren wir hier so weiter und lassen es in Deutschland machen. 😉

Wir biegen also direkt von Nizza aus ab in die herrliche Bergwelt der Route des Grandes Alpes. Die Gegensätze unserer Reise sind ein Genuss! Eben noch im Mittelmeer am Boulevard von Nizza gebadet, fahren wir jetzt durch eine fantastische Schlucht hoch auf den Col de la Bonette mit seinen 2802m

Wir kommen auch durch ein verlassenes Dorf und machen auf dem Pass eine Pause. Was sagt ihr zu diesem Fensterblick?!

Col de la Bonette 2802m

Nicht weit unterhalb sehen wir einen wunderschönen Platz auf einer Wiese mit den herrlichsten Wiesenblumen und beschließen, dort zu übernachten. Direkt hinter uns fließt ein Bach entlang, der uns eine kleine Abkühlung bietet und wir genießen die Ruhe der Stunde.  

Es ist unglaublich, wie viele Heuschrecken hier rumhüpfen. Bei jedem Schritt auf der Wiese springen gefühlt 20 in die Luft. Paul hat auch gleich welche im Bild eingefangen, damit wir sie unserem Enkelsöhnchen Josa zeigen können.

Die Fotos der verschiedenen Passstraßen beschrifte ich mal, damit ihr ungefähr wisst, wo wir uns befinden. Besonders lustig fanden wir die vollkommen unerwarteten Toilettenhäuschen in der freien Natur, vermutlich für die Radfahrer aufgestellt.

Col de Vars 2111m
Col d’Izoard 2360m
Col d’Izoard, schaut mal genau hin, hier stehen bereits die Tour-de-France-Fans mit ihren Wohnmobilen auf jedem freien Platz …
Col d’Izoard
Col du Galibier 2646m

Wir sind ja quasi der Tour de France zwei Tage voraus gefahren, haben sozusagen ‚Strecken-Kontrolle‘ gemacht. Und ähnlich wie vor zwei Jahren in den Pyrenäen hatten sich die Fans bereits in Stellung gebracht.

Col du Galibier

Und jetzt seht ihr etwas, was in der Tat Seltenheitswert hat. Wir haben ein ‚Marmotte‘, ein Murmeltier gesehen. Das Tolle ist, dass es so lang sitzen blieb, bis Paul es fotografieren konnte:

Auch den Col de l’Iséran sind wir bei strahlendem Sonnenschein hoch- und auch wieder runtergefahren – im Gegensatz zu den armen Radprofis, die die Abfahrt dann wegen Regen, Schnee und Schlammlawine gar nicht machen konnten.

Col de l’Iséran 2770m mit Blick auf Val d’Isère
Col Cormet de Roselend 1667m
Lac de Roseland

Einen herrlichen Sonnenuntergang hat Paul noch für euch im Bild festgehalten.

Das Ende der Route des Grandes Alpes ist das Städtchen Thonon-les-Bains am Genfer See. Das wäre geschafft! Wir haben erstmal unser Wohnmobil gelobt, dass es uns trotz Roller im Kofferraum ohne Probleme über die teilweise steilen und schmalen Straßen geschaukelt hat.

Was jetzt kommt, ist unsere Heimfahrt, für die Paul als unser Streckenplaner (natürlich!) eine möglichst schöne Strecke ausgewählt hat. Und das ist ihm gelungen, und zwar indem wir uns am Genfer See entlang durchs französische Jura, die Grotte du Trésor entlang unserer Heimat genähert haben.

Genfer See
La Grotte de Trésor
Gewaltige Wolkenformation kurz vor Straßburg

Tja, und nun haben wir eine kleine Träne im Auge, denn wir müssen uns für dieses Jahr wieder einmal von euch trennen … Wir sagen ganz lieben Dank für die vielen Kommentare, Gästebucheinträge und Tipps, es hat uns so, so viel Spaß gemacht mit euch!

Pfiati Gott, bùcsú, opet sresti, zbogom, arrevederci, au revoir, Uf Wiederluege, auf Wiedersehen …

Bis zum nächsten Mal!

… eure Weltenbummler Barbara und Paul

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*