Von Andorra nach Espot – und wie Paul doch noch im Gewitter wandern musste …

Liebe Freunde unseres Blogs,

zuallererst haben wir heute eine Bitte an euch: lasst euch mit euren Gästebucheinträgen nicht von den immer wieder auftauchenden Spam-Einträgen abhalten! Sobald wir Internet haben, löschen wir diese unangenehmen Einträge – und eure freuen uns dann umso mehr! Dankeschön!
Nun zu unserer Tour: Nach einer weiteren Übernachtung erreichten wir, übrigens bereits zum dritten Mal auf unseren Reisen, Andorra. Bislang durchquerten wir es nur – und das jedes Mal bei ziemlich schlechtem Wetter. Einmal war purer Nebel und wir sahen … einfach nix. Ein anderes Mal war pures Schneegestöber auf dem Pass und wir hatten Bedenken, mit dem Wohnmobil überhaupt weiter zu kommen.
Dieses Mal war es endlich besser, als wollte es uns sagen, jetzt habt ihr es euch verdient. Wir überquerten den ‚El Pas de Casa‘ (2050m) bei (relativ) freier Sicht und erlebten dann eine sonnige Fahrt bis zur Hauptstadt Andorra la Vella. Ein für uns günstig gelegener Campingplatz fand sich an den Hängen des Flusses Valira, der mitten durch die Hauptstadt fließt.

01.07.07.17 Auf dem EL Pas de Casa 2050 Meter, von F nach Andorra IMG_0465 (20) 01.07.07.17 Auf dem EL Pas de Casa 2050 Meter, von F nach Andorra IMG_0465 (21)02...08.07.17 CP Andorra la Vella die Hauptstadt von AndorraIMG_0487 (6)Nach einer kurzen Mittagspause und einer (bei der Hitze nötigen) Dusche, packten wir den Motorroller aus und schwangen uns auf in die Stadt. Sie ist, sagen wir, interessant, aber nicht sonderlich attraktiv. Die Menschen sehr verschlossen und die Häuser, nicht nur in der Altstadt, sondern im ganzen Land, dunkel. Aber man muss es einfach mal erlebt haben.

02...08.07.17 Andorra la Vella die Hauptstadt von AndorraIMG_0487 (9)02...08.07.17 Andorra la Vella die Hauptstadt von AndorraIMG_0487 (10) 02...08.07.17 Andorra la Vella die Hauptstadt von AndorraIMG_0487 (11)
Für den nächsten Tag nehmen wir uns eine Rundtour mit dem Roller durchs Gebirge nach Canillo vor, damit wir auch mal ein paar Gebirgsdörfchen und die Gegend kennen lernen. Eine Wanderung wollten wir auch noch machen. Nachdem es leider bis zum Nachmittag geregnet hatte, entschlossen wir uns spät, die Tour doch noch zu machen, damit wir bei dem Wetter doch schon am nächsten Tag weiter fahren können – die geplante Wandertour fiel dem Regen zum Opfer.
3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (10) 3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (11) 3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (12) 3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (13)3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (8)3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (9)Und zum Abschluss noch ein Bier in Andorra Stadt …

3...08.07.17 Rollertour nach Canillo 1526Meter hoch IMG_0511 (7)
Nicht ungern verließen wir Andorra in Richtung spanische Pyrenäen. Dort hatte sich Paul bereits ein kleines Örtchen namens Espot ‚ausgeguckt‘, von dem aus es viele Wandermöglichkeiten gibt. Die Strecke ist schon landschaftlich genussvoll. Und bei den Schafherden denken wir natürlich sofort an unseren süßen kleinen Enkel (Josa! Wie macht das Schaf? :-))

04... 09.07.17 Unterwegs von Andorra nach Espot im NP IMG_0512 (6) 04... 09.07.17 Unterwegs von Andorra nach Espot im NP IMG_0512 (7) 04... 09.07.17 Unterwegs von Andorra nach Espot im NP IMG_0512 (8)Wir finden ein ausgesprochen nettes Gebirgsdörfchen vor, in dem es vor Wanderern nur so wimmelt. Es kommt uns vor wie ein Basecamp im Himalaya. Na ja, sagen wir, nicht so hoch und mit nicht so vielen Zelten … na ja, und die Ausrüstung der Menschen passt auch in einen normalen Rucksack. Aber die Athmospäre ist toll! Und so freuen wir uns schon riesig auf den nächsten Morgen!

05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (2) 05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (3) 05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (4) 05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (5) 05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (6)Und nachdem wir uns von dem hier so guten Lammfleisch gekauft haben, geniessen wir ein  leckeres Abendessen …

05...09.07.17 Espot am NP IMG_0543 (1)Mitten in der Nacht wachen wir von einem Höllenlärm auf – Regen prasselt auf unser Dach wie er nur prasseln kann. Und Blitze erhellen das Wohnmobil im Sekundentakt. Den Donner hören wir vor lauter Prasseln gar nicht. Wir schauen uns nur an: ob das mit der Wanderung morgen was wird?
Am nächsten Morgen war die „Dichtigkeitsprüfung“ des Wohnmobiles positiv ausgefallen (kein Wassereinbruch), das Wetter allerdings sehr unsicher und wir überlegten hin und her … doch dann entschieden wir: wir gehen. Nochmal auf eine Wanderung verzichten? Und diesmal auf eine ganz besondere? Nein, wir lassen uns doch von so einem bisschen Regen nicht den Plan verhageln (wobei dieses Wort noch seine besondere Bedeutung bekommen sollte …)!
Der ideale Start für die vielen Wandermöglichkeiten liegt an einem Stausee. Bis dorthin sind es bereits 12km, die es auf ziemlich langweiliger Strecke zu überwinden gilt. Doch dafür hat das clevere Gebirgsvölkchen eine gute Idee parat: es werden „Taxis“ angeboten. Man kann sich ein Ticket für den Transport mit Jeeps kaufen. Die fahren stündlich hin und zurück. Perfekt. Das machen wir. So können wir unsere Kräfte für die Gebirgswelt sparen und noch eine ‚Offroad-Jeep-Tour‘ machen.
Die Wanderung hat sich echt gelohnt! Schon der Beginn am Stausee, der Weg entlang des Gebirgsbaches und dann der Wasserfall! Nach den üppigen Regenfällen in der Nacht schwoll alles nochmal an.
06... 10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (22) 06... 10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (23) 06... 10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (24) 07...10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (69) 07...10.07.17 Espot, Caskade de Rater im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (62) 07...10.07.17 Espot, Caskade de Rater im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (63) 07...10.07.17 Espot, Caskade de Rater im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (64) 07...10.07.17Espot,Caskade de Ratera, im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (21) 07...10.07.17Espot,Caskade de Ratera, im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (22) Plötzlich wurden wir von Gewittern (ihr kennt das Thema für Paul? Jetzt kann er noch mehr Erfahrungsberichte hinzufügen …) und Hagelkörnern in der Größe zwischen Kirschkern und Kirsche überrascht (Paul meint, Tennisballgröße – aber ihr kennt ihn ja). Schnell suchten wir unsere Regenjacken raus – wir? Paul suchte und suchte, die Hagelkörner und Regentropfen wurden mehr und mehr … oh! Die muss er vergessen haben. Wie gut, dass er zumindest das 10m lange Seil, die Kletterhaken, die Notfalldecke und das Notfallmesser dabei hat! 😉
Wir haben jedenfalls unsere Köpfe ganz schön eingezogen und uns unter Felsen gestellt, damit die Hagelkörner nicht allzu schmerzhaft werden können! Bilder von den Unwettern gibt es ausnahmsweise nicht, da war Paul die Ausrüstung dann ausnahmsweise doch mehr Wert als das Foto, aber die Hagelkörner sind natürlich festgehalten:
10...10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung im Hagel IMG_0544 (83) 10...10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung im Hagel IMG_0544 (62)
Der restliche Aufstieg erfolgte dann ohne weitere Vorkommnisse und wir erreichten unser Ziel, den idyllischen, mit Gräsern umrandeten Gebirgssee.
08...10.07.17 Espot,Estany de Ratera im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (35)
Eigentlich hätten wir eine Rundweg-Wanderung draus machen können, aufgrund der dunklen Wolken um uns herum verzichteten wir jedoch und gingen dennoch zufrieden direkt zurück zum Jeep, um in dem idyllischen Örtchen Espot noch einen Cappuccino zu geniessen und noch eine kleine Wegstrecke mit dem Wohnmobil zurückzulegen.
09...10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (72) 10...10.07.17 Espot im Parc National dÀigüestortes Wanderung IMG_0544 (82)So fuhren wir noch bis Vielha, einem größeren alpinen Städtchen und übernachteten wiederum nur auf einem Parkplatz, denn uns reichte unser Wasser noch und Strom brauchten wir auch keinen an diesem Abend.

Wir schicken ganz herzliche Grüße von einer wunderbaren Reise durch die Bergwelt,

eure Weltenbummler Barbara & Paul

Teilen Sie diesen Artikel:
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Von Andorra nach Espot – und wie Paul doch noch im Gewitter wandern musste …

  1. Gerda Faber sagt:

    Hallo Ihr Lieben, die Bilder von Andorra am Anfang, erinnerten mich total an die Berge auf meiner Jacobsweg Strecke! Obwohl er weit weg davon liegt. Es sind tolle Fotos, auch der Dunst/Nebel fantastisch! Ich freu mich auf Eure Privatvorführung, wenn man Euch Fragen kann. Liebe Grüße und tschüß bis bald Gerda;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*